bücherraum f

ein raum - zwei bibliotheken - viele debatten

Jungstrasse 9, 8050 Zürich

navigation mobil
grafik, jpg 10 kb

Willkommen im bücherraum f

Der bücherraum f ist eine Bibliothek und ein kultureller Treffpunkt in Zürich-Oerlikon, im Dienste einer offenen Diskussionskultur. Neben einem reichhaltigen Bücherbestand bietet er Arbeitsplätze an, stellt Interessierten einen Raum für Sitzungen zur Verfügung und organisiert regelmässig Veranstaltungen.

Den Bestand bilden Bücher, Zeitschriften, Dokumentationen und Dossiers der frauenlesbenbibliothek "schema f" sowie der "Politisch-philosophischen Bibliothek f". Insgesamt beherbergt der bücherraum f auf 120 Quadratmetern rund 20000 schriftliche Dokumente.

Der bücherraum f ist ein Begegnungszentrum. Umgeben von Büchern bietet sich darin die Möglichkeit, in intensivem Rahmen zu debattieren. Ein breit gefächertes Programm mit Lesungen, Vorträgen und Diskussionen wird sich mit historischen und aktuellen Publikationen und Fragen auseinandersetzen. Der Raum steht aber auch gegen einen Unkostenbeitrag für private Initiativen zur Verfügung. Wer etwas zur Diskussion stellen will, kann das hier in anregender Ambiance tun.

Regelmässige Öffnungszeiten und Ausleihe ab Januar 2019

Politisch-philosophische Bibliothek f

Die Politisch-philosophische Bibliothek f ist entstanden aus dem Archiv der Zeitschrift "Widerspruch" mit den Themenbereichen: Sozialwissenschaften, Politik, Geschichte, Politische Philosophie, Psychoanalyse und Feminismus.
Bestand

schema f

Sammelschwerpunkte: Bücher von, über und für Lesben, Biografien über Frauen, Feminismus, Frauenbewegungen, Kunst und Kultur von Frauen, und Lesbenkrimisrimis
Bestand
mehr >>

Unterstützung

Liebe LeserInnen, liebe Bibliophile

Der bücherraum f ist ein Verein und braucht finanzielle Unterstützung. Zum Beispiel:

mit einem Mitgliedsbeitrag von 60 Franken/Jahr
mit einem Förderbeitrag von 240 Franken/Jahr
mit einer Spende von einem Betrag nach Wahl

Konto 61-76601-1
IBAN CH63 0900 0000 6107 6601 1
BIC POFICHBEXXX

Mit Bitte um grosszügige Unterstützung und Weiterleitung an alle Interessierten.

Veranstaltungen

ausgelesen

Ruedi Küng (Publizist, InfoAfrica) stellt Bücher aus der Bibliothek vor
Montag, 19. November 2018, 19 Uhr

Der Publizist Ruedi Küng beschäftigt sich seit mehr als 35 Jahren intensiv mit Afrika. Einst Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK, war er zwölf Jahre lang Afrikakorrespondent von Radio SRF. Er hat in Uganda, Südafrika, Kenia und im Sudan gelebt und arbeitet heute mit InfoAfrica. ch selbständig als Afrikaspezialist.

alle Veranstaltungen

Blog/Aktuelles

Über Bücher allgemein und Spezielles aus unserem Bestand:

Die Macht auf Karten

Der Name allein ist schon beinahe den Preis von einem Shilling wert: "The Plebs Atlas" nennt sich diese dicke Broschüre ebenso schnörkellos wie trotzig. 58 Karten auf starkem gelbem Kartonpapier enthält sie. Herausgegeben 1926 in London "für Werkstudenten" von "The Plebs League", eine linke Bildungsorganisation aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Die Darstellungen, sagt der Bearbeiter, sind auf das Wesentliche reduziert. Keine unnötigen Städtenamen und andere Kinkerlitzchen: Jede Karte soll sich auf eine einzige Aussage konzentrieren.
Text als pdf, 439kb

Der intellektuellen Emanzipation Raum geben.

Das Buch erzählt die Geschichte von Joseph Jacotot, der im Jahr 1818 einigermassen zufällig zur Überzeugung gelangte, dass alle Menschen die gleiche intellektuelle Kapazität haben. Jacotot war damals Professor für französische Literatur an der Universität in Löwen bzw. Louvain, das zu dieser Zeit zum Königreich der Vereinigten Niederlande gehörte. Als Verfechter der Revolution war er 1815 nach Löwen geflohen, nachdem die Bourbonenmonarchie nach Frankreich zurückgekehrt war.
Text als pdf, 266kb

alle Texte >>

Projekte

Forschungsstelle Dora Koster

Ein ungebärdiges Temperament, literarisch wie menschlich. Das war die kürzlich verstorbene Zürcher Poetin Dora Koster (1939-2017). Geplant sind für das kommende Jahr 2019 ein Sammelband mit Texten von Dora Koster und eine Ausstellung zu Leben und Werk.

Linksbüchnerianismus

Die 2013 entstandene Vereinigung der Freundinnen und Freunde des Linksbüchnerianismus bezweckt, das öffentliche Bild des deutschen Schriftstellers Georg Büchner (1813 - 1837) und dessen politischen, aufklärerischen, radikalen Ansatz zu fördern.

mehr zu den beiden Projekten >>

IMPRESSUM: Inhalt Verein bücherraum f, Webdesign: Monika Saxer